Ein junger Meppener wird Schauspieler, Regisseur und Dramaturg

Film-Dreh im Kino erfüllt großen Traum

(mk) Arie Jaspers ist ein gebürtiger Meppener, der einst nach Köln zog, um seinen Berufswunsch wahr werden zu lassen. Ich kannte seinen Werdegang bereits, da seine Geschichte im 3. Band „Wir Emsländer!“ über besondere Menschen aus unserer Region steht. Mittlerweile kann er auf einige bemerkenswerte Erfolge zurückblicken.

„Lagerfeuergeschichten oder ein Kammerspiel unter offenem Himmel“ lautete der Titel für sein Debüt als Regisseur und Dramaturg am Theater in Köln, zwei spätere GZSZ-Mitwirkende spielten mit. Ein KünstlerInnen-Stipendium ermöglichte die Umsetzung von zwei Drehbüchern und selbst in der Corona-Zeit verwirklichte er mit Freunden Filmprojekte. Sein momentanes Gastspiel „Albino Sperling“ wird in der Spielzeit 2025/2026 auch im Meppener Theater aufgeführt. Einen großen Traum konnte Arie kürzlich verwirklichen - und das Kino Meppen half dabei! Hinter der Idee stand die Frage, wie es Menschen geht, die nach einer wilden Filmvorführung den Kinosaal säubern. Das Skript lag einige Jahre auf Eis, die Umsetzung in Kölner Betrieben erwies sich als schwierig. Ganz anders in Meppen: Die Betreiberfamilie Muckli mit ihrem Team unterstützte das Projekt mit Begeisterung. So ging es mit Equipment, Cast und Crew nach Meppen, wo 24 Stunden Zeit für den Dreh blieb! Das war ein riesiges Geschenk für Arie, wie er betont, und das nicht nur, weil er in dieser Zeit Geburtstag hatte! „Beim Betreten des Kinos wurde ich an jeder Ecke mit neuer Inspiration geflutet, es ist eine fantastische Location“, sagt er rückblickend. „Wir wurden herzlich empfangen, hatten alle Freiheiten und brauchten uns keine Sorgen um das Budget machen. Für Independent-FilmemacherInnen eines der größten Geschenke. Ohne diese Menschen wäre das Skript CLEAN UP-GUY jetzt immer noch nicht mehr als Papier“, ist Arie voller Dank sicher!

Unser Kino hat übrigens eine lange Geschichte, von der auch Bilder und Ausstellungsstücke zeugen: Bereits 1928 gründete Bernhard Kosse ein Wanderkino in Papenburg und Meppen und bespielte emsländische Gaststätten und Hotels mit Saalbetrieb. 1956 wurde in Aschendorf dann der erste Neubau realisiert - die Aschendorfer Lichtspiele. In den 1980er Jahren übernahmen Helmut und Thea Muckli den Betrieb. Heute leiten ihn (inkl. Papenburg, Leer und Aurich) die Schwestern Kathrin und Astrid Muckli in 3. Generation. Das Kino Meppen verfügt über 7 moderne Säle mit insgesamt 1000 Sitzplätzen, die 2D und 3D fähig sind sowie einen Dolby Atmos-Saal. Als Besonderheit wird Service direkt am Platz angeboten - für mich persönlich ist ein Besuch daher immer eine willkommene Auszeit, ein Eintauchen in andere Welten. Es werden sowohl Blockbuster als auch anspruchsvolle Filme in der „Filmbar“ mit wöchentlich wechselndem Programm gezeigt. Seit einiger Zeit finden neben klassischen Filmvorführungen hier auch Veranstaltungen wie z. B. Poetry Slams und Livemusik statt. So konnte ich im letzten Jahr bereits eine Lesung aus meinen 3 „Emsländer“-Bänden und eine Benefiz-Vernissage anbieten. Das nächste Event ist der Poetry Slam am 26. Oktober 2024, für den es bereits Karten im Vorverkauf gibt. Weitere Highlights sind in Planung. Auch für Tagungen, Podiumsdiskussionen oder Kundenvorträge bietet das Kino die passende Location, denn alle Säle verfügen über eine vollwertige hochqualitative Tagungstechnik. Ein Buffet kann auf Wunsch in enger Zusammenarbeit mit lokal ansässigen Gastronomiebetrieben organisiert werden.