Eine „besondere Bühne“ für unsere Ehrenamtlichen und Sportler*innen

(eb) Erstmalig begrüßte die Stadt Meppen zum Tag des Ehrenamtes ihre Gäste im Theater Meppen. Knapp 500 Gäste waren der Einladung gefolgt und durften ein abwechslungsreiches Programm aus Musik, Show Acts und Talkrunden genießen. Durch die Veranstaltung führte das Moderatoren-Duo Katja Lampe und Jens Menke.

Bürgermeister Helmut Knurbein hob im Besonderen die Bedeutung von Ehrenamt in unserer Gesellschaft hervor: „Was würden wir ohne diese Menschen machen? Beziehungsweise was würden wir alles ohne diese Menschen – ohne Sie - nicht machen können?“, richtete er die rhetorische Frage an das Publikum. In diesem Zusammenhang sprach er noch einmal seinen ausdrücklichen Dank an die Einsatzkräfte und an die vielen Freiwilligen im Zuge des Hochwassers zum Jahreswechsel aus. So besorgniserregend diese Zeit auch gewesen sei, so dankbar sei er auch um die Erfahrung. „Es tat unglaublich gut, diesen Zusammenhalt hier in Meppen zu spüren.“

Beim Ehrenamts-Talk stellten sich – nach einem kurzen Videoclip – der Weisse Ring, die Heimatfreunde Rühle und der Angelsportverein Hemsen Borken vor und gaben spannende und zugleich unterhaltsame Einblicke in ihre Arbeit. Die drei Akteure konnten sich im Anschluss über eine Spende der Emsländischen Bürgerstiftung von je 400,- Euro für ihre Vereinsarbeit freuen. Im nächsten Jahr kann sich im Übrigen das Publikum auf den VfL Emslage, die „Bürgerwerkstatt Fahrräder für Flüchtlinge“ und die Vitus-Trägergemeinschaft/Kinderhilfe freuen.

„Ich bin sehr stolz darauf, dass Meppen so viele ehrenamtlich engagierte Bürgerinnen und Bürger hervorbringt. Sie sind Rückgrat und Stärke unserer Stadt und unserer Region. Diese gesellschaftliche Solidarität und dieser menschliche Zusammenhalt machen uns aus. Sie leisten auf ganz unterschiedliche Weise einen unschätzbaren Dienst für die Gemeinschaft. Darauf können Sie stolz sein – wir sind es auf jeden Fall!“, betonte Bürgermeister Knurbein.

Auch erfolgreicher Sport sei ohne dieses Engagement nicht denkbar. Dass Meppen so einige herausragende Sportler*innen habe, das sei allein schon der Seitenstärke des Programmheftes zu entnehmen. Der Bürgermeister zeigte sich mächtig stolz und auch ein wenig sprachlos über die Anzahl und Kontinuität der Erfolge. Dies verdeutlichte auch noch einmal die Pokalübergabe auf der Bühne, die die Sportler*innen – zu Recht und im wahrsten Sinne – noch einmal in ein besonderes Licht rückte.

Beeindruckend war auch das Showprogramm. Für musikalische Höhepunkte sorgten die Schauspieler*innen der Freilichtbühne, die Auszüge aus ihrem künftigen Programm präsentierten und die Musikschule des Emslandes. Die Tanzgruppen von Elvis B. sorgten ebenfalls für Begeisterung auf den Zuschauerrängen. Die Formation DropIt! mit Mädchen im Alter von 13-17 Jahren haben sich im Übrigen für die Weltmeisterschaft, die in diesem Jahr in Phoenix/Arizona startet, qualifiziert. Zauberkünstler Endrik Thier machte seiner Berufsbezeichnung alle Ehre und verdeutlichte zugleich auf sehr unterhaltsame Weise, dass die einzelnen Puzzleteile des Lebens manchmal nur aus anderer Perspektive betrachtet werden müssten, um „in den Rahmen“ zu passen.