Vertikalfilterbrunnen werden erneuert

(eb) Zwei der insgesamt sechs Vertikalfilterbrunnen des Wasserwerkes Kossen-Tannen werden erneuert. Kürzlich sind die Bauarbeiten am ersten Förderbrunnen gestartet.

Die im Fokus der Baumaßnahme stehenden zwei Förderbrunnen wurden in den 1970er-Jahren errichtet. Als Ausbaumaterial wurde, wie in den 60er und 70er-Jahren bei Brunnenbauten üblich, OBO-Kunstharzpressholz verwendet. „Hierfür sprach damals unter anderem die gute und kostengünstige Herstellung, der einfache Transport und die leichte Einbaufähigkeit“, erklärte Kevin Derks, stellvertretender Betriebsleiter die Hintergründe. Mit Blick auf mögliche, mittlerweile bekannte Risiken, wie einer schlechten Dichtfähigkeit und die Begünstigung von Biofilmen, würde das OBO-Material aber nicht mehr im Brunnenbau eingesetzt.

„Auch wenn die Rohwasserförderung über diese Förderbrunnen derzeit noch ohne Einbußen in der Trinkwasserqualität möglich wäre, haben wir vorsorglich, mit Blick auf eine langfristige Standsicherheit, die Erneuerung in die Wege geleitet“, ergänzte Derks. Als Ausbaumaterial für die zwei neuen Förderbrunnen wird nunmehr Edelstahl verwendet. Im Sinne einer nachhaltigen Trinkwasserversorgung werden in diesem Zuge auch energieeinsparende Unterwassermotorpumpen eingeplant. Bauausführendes Unternehmen ist die Hölscher Wasserbau GmbH.