Sonderausstellung auf Schloss Clemenswerth zeigt „empfindsame Kunst“

(eb) Barock mit allen Sinnen! Schloss Clemenswerth (1737 – 1747) in Sögel gehört zu den sehenswertesten Kulturdenkmälern Norddeutschlands. Als Jagdstern in der Mode der Zeit errichtet, ist das Schloss heute die einzig erhaltene Alleesternanlage weltweit, in der Kunst und Natur auf unikale Weise zu einem Gesamtkunstwerk verwoben sind. Seine besondere Schönheit zeigt Schloss Clemenswerth, das im Auftrag von Kurfürst Clemens August vom Architekten Johann Conrad Schlaun errichtet wurde, aus der Vogelperspektive: Acht Lindenalleen, jede zweite doppelreihig angelegt, führen zum Mittelpunkt der 42 ha großen Anlage: dem Hauptschloss. Das Museum lädt zur Zeitreise ins 18. Jahrhundert ein und der Waldpark mit ausgedehnter Teichanlage – auf deren mittleren Insel ein fünf Meter großer Hirschkopf aus Aluminum-Streckmetall des Bildhauers Thomas Otto thront – zum Spazieren und Verweilen. In wechselnden Ausstellungen spannt das Emslandmuseum Schloss Clemenswerth in der traditionsreichen Reihe ForumFormClemenswerth zudem immer wieder einen Bogen vom Barock ins Heute.

Obzwar coronabedingt nur eine der für 2020 geplanten Sonderausstellungen stattfindet, dürfen Besucher in der verbleidenden Schau gleich drei individuelle künstlerische Positionen zum Thema Papier entdecken. Gezeigt werden vom 1. August bis zum 31. Oktober unter dem Titel „Eine empfindsame Kunst – Drei künstlerische Positionen zum Thema Papier“ Arbeiten der Künstlerinnen Cordula Kagemann, Vera Scholz und Susanne Schwarz. Diese Künstlerinnen verwenden das Medium Papier in unterschiedlichster Weise und kommen jeweils zu erstaunlichen Ergebnissen. Eine zeigt eindimensionale und überwiegend ungegenständliche Papierkunst und Collagen (Kagemann), eine andere aus Papiermaché fein gefertigte und farbig gefasste Büsten und Figuren (Scholz) und die dritte federleichte, zarte und windschiefe Objekte aus Draht und Seidenpapier (Schwarz), die die Künstlerin selbst „Wolkenheime“ nennt. – Die Ausstellung ist mit Mitteln der EWE Stiftung und der Sparkasse Emsland gefördert. Ihr Besuch ist im regulären Museumseintritt inklusive, d.h. neben der Sonderausstellung lädt auch das Schloss bis einschließlich 31. Oktober von 11 bis 17 Uhr zum Besuch ein.

Aktuelle Informationen unter: www.clemenswerth.de