Investition in die Zukunft

(Kommentar von T. Hagemann) Das Covid19-Virus hält die Welt fest in seinen Händen. Es tritt in vielen Ländern gleichzeitig auf. Regierungen reagieren mit unterschiedlichen Maßnahmen und unterschiedlichem Erfolg auf die Pandemie. Sowohl Staaten, Menschen als auch die Wirtschaftssysteme leiden unter den Auswirkungen.

Aber dennoch…
Eine Krise ist auch immer eine Chance. Eine Gelegenheit, aus eingefahrenen Bahnen zu entkommen, die Richtung nachzujustieren oder zu ändern, im Äußersten eine Kehrtwendung zu vollziehen. Wir leiden unter den Einschränkungen, doch unsere Umwelt atmet auf. Dies ist zwar nur eine Momentaufnahme, sollte uns aber in unserem Handeln beeinflussen.

Mögliche Schlüsse
Verschiedene Industriezweige kämpfen aktuell um ihr weiteres Bestehen. An diesen hängen Arbeitsplätze, welche den Beschäftigten das Einkommen sichern. Es schlägt die Zeit der Kreativen, der Erfinder, der Denker und Träumer! Es muss gelingen die Investitionen des Staates und seiner Bürgerinnen und Bürger in zukunftsweisende und umweltschonende Technologien zu lenken. Nicht das Festhalten an in der Vergangenheit getroffenen Entscheidungen zu fossilen Brennstoffen gilt es unter Nichtbeachtung wissenschaftlicher Studien zu halten, nein, Arbeitsplätze müssen zukunftsfähig umgestellt werden. Unsere Häuser, unsere Mobilität, unsere Bildung – nicht eines für sich, sondern alle Bereiche gemeinsam bedürfen einer genaueren Betrachtung.

Krise als Chance
Der fehlende Kontakt zwischen Menschen bei der Arbeit, in der Freizeit, im Kindergarten oder der Schule ist bedauernswert. Lernen ohne persönlichen Gegenüber und ohne weitere Mitschüler ist nicht das Mittel der Wahl. Dennoch hat die Pandemie die Digitalisierung exponentiell beschleunigt. Das, was Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler in dieser Situation an kreativen Lösungen hervorgebracht haben, sollte in Zukunft nicht einfach wieder verschwinden, sondern nach Prüfung weiter genutzt werden.

Es ist die Krux der Wissenschaft, dem Unbekannten mit Kreativität zu begegnen. Nach jedem neuen Gedanken muss die Reaktion abgewartet werden – immer bereit, die eigenen Gedanken unter Berücksichtigung der Antwort des Gegenübers in Frage zu stellen und sie zu verwerfen und dennoch niemals den Glauben daran zu verlieren, die Lösung zu finden.