Collagen von Johannes Cordes

(th) Süße, Unwiderstehlichkeit, Verführung – all diese Begrifflichkeiten wohnen den Collagen des Meppener Künstlers Johannes Cordes inne. In seinen Werken spielen besonders die sowohl bei Alt als auch bei Jung beliebten Gummibärchen eine besondere Rolle. Inspiriert durch die Kunstformen Comic, PopArt, Art-Deco, Surrealismus und Fotorealismus entstehen im Atelier des Künstlers einzigartige und facettenreiche Kunstwerke. Seine Ausdrucksformen sind vielfältig und reichen von großformatige Collagen, über Objektkästen in denen in subtiler Ironie unterschiedliche Materialien miteinander verbunden werden.

Wissenswert
Im Jahr 2002 hatte Johannes Cordes die Idee zu seiner ersten Bildcollage aus Gummibärchen. Zunächst war diese als Einzelstück und Experiment angedacht. Die Kunst der PopArt faszinierte ihn bereits seit jeher. In seinem ersten Werk schuf er darauf aufbauend die Marilyn Monroe von Andy Warhol. „Das war meine erste `Bärilyn´“, berichtet Johannes Cordes mit einem Lächeln auf den Lippen. „Ich war begeistert von den Möglichkeiten und der Ausstrahlungskraft der geschaffenen Collage. Darauf aufbauend habe ich meine Collagen-Technik konstant verfeinert und perfektioniert“, führt er weiter aus. Im Laufe der Jahre entstand eine eimalige künstlerische Ausdrucksform, welche mit ihrer Plastizität und Farbigkeit zu begeistern weis. Belege hierfür sind seine außergewöhnlichen Interpretationen bekannter Kunstwerke von Künstlern wie Leonardo da Vinci, Tamara de Lempicka, Roy Lichtenstein, Andy Warhol oder Keith Haring. Seine selbstgewählten der PopArt zugewandten Themen sowie zahlreiche Portraits (z.B. von Thomas Gottschalk, von Udo Lindenberg, von Amy Winehouse, von Dr. Hans Riegel (Haribo-Firmengründer) und vielen weiteren mehr) zeugen von der Unwiderstehlichkeit, welchen seinen Werken inne wohnt.

Ausstellungen
Die Corona-Pandemie hat den Bereich der Kunst hart getroffen. Galerien auf Mykonos oder Mallorca, in welchen seine Werke zu sehen und zu erwerben sind, mussten beispielsweise geschlossen bleiben. „Eine große Ausstellung in Soul (Süd Korea) musste abgesagt werden“, berichtet der Künstler im persönlichen Gespräch. Aktuell stellt er innerhalb an der Ausstellung „Sweet Nothing Sweet“ im Schloss Untergröningen aus. An dieser Ausstellung nehmen mehr als 40 Künstler aus aller Welt teil. Auch virtuell wird diese unter www.kissuntergrooeningen.de zu sehen sein.

Projekte
Eine seiner bisher größten Collagen hat der Künstler vor kurzem fertiggestellt. Sie zeigt auf einer Fläche von 168cm mal 260cm Michael Jackson. Über 14000 Gummibärchen, welche alle mehrfach in Handarbeit eigefärbt werden mussten, finden darin ihren Platz. „Ich freue mich besonders auf eine Ausstellung im kommenden Jahr. Darin werden ausschließlich Musiker-Portraits von mir gezeigt werden“, schließt Johannes Cordes an.

Weitere Informationen: www.das-atelier-cordes.de