Oldtimer der 50er und 60er Jahre entsorgt – vergessen -wiederentdeckt

(eb) Mitten in einem norddeutschen Moor steht ein alter Opel Olympia P1, Baujahr 1957. Die Fahrertür ist geöffnet, als ob der Besitzer gerade kurz ausgestiegen wäre. Doch Rost in allen Farben ziert das wohl ehemals rote Blech, denn der Wagen befindet sich bereits seit einem halben Jahrhundert an diesem feuchten Platz. Abgewrackt und nunmehr eingewachsen in einen Moorbirkenwald steht er da, der verbrauchte Traum aus der Wirtschaftswunderzeit – entsorgt in der Hoffnung, dass die Natur irgendwann den Rest erledigt.

Viele Fahrzeuge der 50er und 60er Jahre waren wegen mangelndem Korrosionsschutz bereits nach wenigen Jahren verschlissen. So dauerte der Traum vom ersten eigenen Auto häufig nicht allzu lange. Wer in norddeutschen Moorgegenden wohnte und ein eigenes Grundstück zum Stechen von Brenntorf besaß, nutzte häufig die Gelegenheit das ausgediente Fahrzeug dort kostensparend zu entsorgen. Das war zu jener Zeit nichts Anrüchiges. Zumeist vorher ausgeschlachtet, landeten die sterblichen Überreste des Autos dann in einem Moorgraben oder Handtorfstich.

Zwei Oldtimerfans haben bislang 37 Fahrzeugwracks in norddeutschen Mooren entdeckt, fotografiert und gefilmt.* Clemens Kröner ist in seiner Freizeit begeisterter Naturfotograf und Ulrich Haufe professioneller Naturfilmer. Die Aufnahmen Kröners und Haufes spiegeln die verbrauchten Träume eines längst vergangenen Automobilzeitalters, in dem Umweltschutz und Nachhaltigkeit noch keine Themen waren. Die seltsam unwirkliche Kulisse aus verrottender Technik und Naturraum zeigt die Blechruinen heute als Symbol der Vergänglichkeit menschlicher Errungenschaften. Die Ausstellung offenbart damit ein Stück bewegter Automobilgeschichte der Wirtschaftswunderzeit, dies allerdings weit weg von den ansonsten auf Hochglanz polierten und chromblitzend präsentierten Fahrzeugen unserer Urgroßväter.

Zu sehen ist die vom PS-Speicher Einbeck freundlicherweise dem Emsland Moormuseum zur Verfügung gestellte Sonderschau bis zum 26.5.2019.