Positive Entwicklung

(eb) Erneut kann die Stadt Meppen einen neuen Höchststand ihrer Einwohnerzahl an einem Jahresende verzeichnen: Am 31. Dezember 2018 waren 35.935 Menschen mit ihrem Hauptwohnsitz in der Kreisstadt gemeldet. Es ist das siebte Jahr in Folge, dass unsere Einwohnerzahl steigt, jüngstum44 Einwohner.Der Anteilmännlich/weiblich hält sich nach wie vor dieWaage: Die Männer sind den Frauen mit 17.937 zu 17.998 ganz knapp unterlegen. Die Anzahl der Nebenwohnsitze ist im Vergleich zum Vorjahr lediglich um acht gestiegen, auf 639. 329 Kinder, die auch in Meppen gemeldet sind, kamen zur Welt; 378 Meppener verstarben. Wie auch in den Vorjahren bestätigt die Statistik der Stadt Meppen, dass sie jung geblieben ist: Bei den Zuzügen sind die Altersgruppen der 16- bis 25-Jährigen mit 22,6 Prozent und der 26- bis 35-Jährigen mit 31,3 Prozent überdurchschnittlich stark vertreten. Abzüglich der Wegzüge verbleibt einGewinn aus Zuzügen von 93 Einwohnern.

„Meppen wächst weiter, das gilt sowohl mit Blick auf die Geburten als auch mit Blick auf die Zuzüge“, freut sich Bürgermeister Helmut Knurbein. „Unsere Investitionen, beispielsweise in unsere Betreuungs- und Bildungslandschaft, in die Infrastruktur, in unser Kultur- und Freizeitangebot wird geschätzt und zahlt sich aus. Diesen Kurs setzen wir fort und freuen uns über ein stetig wachsendes Meppen.“

Kommentar von Tom Hagemann

„Meppen wächst weiter. Immer wieder höre ich von Gästen und Besucherinnen sowie Besuchern unserer Stadt, wie schön Meppen ist. Sicher haben andere Städte auch andere Stärken. Doch ich lebe und arbeite gern inmeinerHeimatstadt. DasWichtigste ist: Meppen wächst… und das nicht überproportional schnell, sondern gesund. Ein Blick auf die positive Entwicklung der Einwohner- und Geburtenzahl zeigt es deutlich: Meppen ist liebens- und lebenswert! Es ist die Aufgabe von uns allen, gemeinsam mit Ideen, Kritik und Begeisterung unsere Stadtweiter zu entwickeln.“