Stammzellspende

(mk) Wie schnell kann uns Menschen eine Erkrankung treffen, die das ganze Leben auf den Kopf stellt. Im Falle von Franziska Meyd ging es um eine seltene Erbkrankheit ihres 8 Monate alten Sohnes Paul – weltweit gab es keinen geeigneten Stammzellspender für ihn. Was geht in einer Mutter vor, die um das Leben ihres Kindes bangt? Ich hatte in der Presse gelesen, dass sie alleinerziehend ist und sich Pauls Vater nicht kümmert. Auch der 7jährige Jannik gehört zur Familie. Zu allen Sorgen kommen noch die Kosten für Fahrten zu Untersuchungen.

Spontan habe ich daraufhin eine Gruß-Box gebastelt, ein Meppener Geschäftsmann ließ 500 Karten drucken und während der Typisierungsaktion am 16. Dezember konnten mitfühlende Menschen der jungen Mutter schriftlich Mut zusprechen. Eine weitere Gruß-Box durfte ich bei Marktkauf aufstellen. Auch Jannik sollte etwas zum Freuen haben und so fragte ich bei Familie Reiners in Lathen, ob sie sich vorstellen könnten, ihm Reiterferien zu schenken. Die Freude war groß, als ich die Meyds am Tag vor Heiligabend besuchte. Auch Björn Stelmasczyk, der mit seinem Fußball-Fanclub „Werder 12 Emsköppe“ den Verein Leukin bei der Typisierung unterstützte, kam zur Übergabe. Jannik freut sich nun auf die Herbstferien, die Pferde und viele andere Kinder. Danke an Familie Reiners, an die neu Registrierten und alle, die liebe Worte für die Familie hatten und geholfen haben!

Zu diesem Zeitpunkt ahnte noch niemand, dass bereits ein Spender gefunden worden war. Vermutlich hatte er sich kurz vorher irgendwo in Deutschland typisieren lassen. Zwei Jahre lang bleibt er nun anonym. Ein Wunder, auf das alle gehofft haben! Nun wird der kleine Paul für den Eingriff vorbereitet und hat gute Chancen, nach mehreren Chemotherapien und der Übertragung wieder ganz gesund zu werden.

Auch unter den 669 Menschen, die sich am 16. Dezember erneut in Meppen haben typisieren lassen, wird vielleicht einer ein Leben retten können. Die Chance für einen Betroffenen liegt bei etwa 1 : einer Million. Wenn auch Sie sich registrieren lassen möchten und zwischen 17 und 55 Jahre alt sind, finden Sie weitere Informationen unter der DKMS-Homepage. In der Regel reicht ein Abstrich der Mundschleimhaut. Ein Set zur Typisierung mit 2 sterilen Wattestäbchen erhalten Sie hier: DKMS-Zentrale, Kressbach 1, 72072 Tübingen.

Autor

Margret Koers

Stadtmagazin ER MEPPENER