(akg)
1. Kindergeld wird erhöht ab Juli 2019
Das Kindergeld erhöht sich um 10 € pro Kind. Für das erste und zweite Kind bekommen die Eltern somit je 204 €, für das dritte 210 € und für jedes weitere 235 €.

2. Unterhalt wird erhöht
Ebenso wie das Existenzminimum steigt auch der Unterhaltshöchstbetrag auf 9.168 Euro. Wer bedürftige Angehörige oder andere begünstigte Personen unterstützt, kann Zahlungen bis zu diesem Betrag abziehen.

3. Sozialabgaben
Ab 2019 zahlen Arbeitnehmer und Arbeitgeber die Beiträge in die Krankenversicherung wieder je zur Hälfte. Arbeitgeber müssen nunmehr auch den halben Zusatzbeitrag übernehmen. In der sozialen Pflegeversicherung steigt hingegen der Beitragssatz um 0,5 Prozentpunkte auf 3,05 Prozent. Auch der Beitrag zur Arbeitslosenversicherung sinkt ab 2019.

4. Zusatzbeiträge für Krankenversicherung
Die von den gesetzlichen Krankenkassen erhobenen Zusatzbeiträge (durchschnittlich 15 %) wurden bisher allein vom Arbeitnehmer getragen. Ab 1.1.2019 werden auch die Zusatzbeiträge gleichmäßig im Verhältnis 50:50 auf Arbeitgeber (beziehungsweise die Rentenkasse) und Arbeitnehmer verteilt.

5. Höhere Steuern auf die Rente
Bis zum Jahr 2040 muss jeder neue Rentnerjahrgang jährlich einen höheren Prozentsatz seiner Rente versteuern. Wer 2019 erstmals Rente bezieht, hat einen steuerpflichtigen Rentenanteil von 78 Prozent. Nur noch 22 Prozent der Jahresrente bleiben steuerfrei.

6. Erwerbsminderungsrente neu berechnet
Bisher war deren Höhe abhängig davon, wie lange der Betroffene gearbeitet und damit in die Rentenversicherung eingezahlt hat. Wer ab 2019 Erwerbsminderungsrente beantragt, wird so behandelt, als hätte er bis zum Renteneintrittsalter gearbeitet. Das Renteneintrittsalter liegt aktuell bei 65 Jahren und acht Monaten.

7. Mehr Rente für Midijobber
Ab 2019 wird der Geltungsbereich für Midijobs ausgedehnt: Wer mehr als 450 Euro, aber maximal 1.300 Euro im Monat verdient (bisher: 850 Euro) kann als Midijobber die gleichen Rentenansprüche erwerben, als ob er den vollen Arbeitnehmeranteil in die Rentenversicherung eingezahlt hätte.

8. Mindestlohn und Brückenteilzeit
Der gesetzliche Mindestlohn steigt zum 1.1.2019 von 8,84 Euro pro Stunde auf 9,19 Euro. Und Arbeitnehmer haben im Rahmen der neuen Brückenteilzeit ein gesetzlich verankertes Recht, in eine Vollzeitstelle zurückzukehren.

Wir hoffen, dass Sie eine wunderschöne Weihnachtszeit verlebt haben und wünschen Ihnen ein glückliches und gesundes Jahr 2019!

Autor

Anne-Kathrin Gröninger

BRÜWER GRÖNINGER Anwaltskanzlei

Rechtsanwältin