Amnesty International – Gruppe Meppen beteiligt sich aktiv

(th) Am 10. Dezember 2018 jährte sich der internationale Tag der Menschenrechte zum 70. Mal. Es ist mehr denn je geboten, sich die Allgemeine Menschenrechtserklärung vor Augen zu halten. Amnesty International, bei uns konkret die Gruppe Meppen, sammelt in jedem Jahr im Rahmen des Briefmarathons Unterschriften. Am 15. Dezember 2018 sammelte die Gruppe an einem Infostand in der Nähe des Rathauses Unterschriften und informierte.

Aktion mit Wirkung

Jedes Jahr schreiben Hunderttausende Menschen in allen Teilen der Welt Millionen Briefe. Sie drücken darin ihre Solidarität mit Menschen aus, deren Rechte verletzt werden, oder appellieren an Regierungen, die Menschenrechte zu achten. 2017 wurden weltweit mehr als 5,5 Millionen Briefe verschickt – und sie zeigten Wirkung. Mehr als 400 Tage musste beispielsweise Taner Kılıç unschuldig in einem türkischen Gefängnis verbringen. Am 15. August 2018 wurde der Ehrenvorsitzende von Amnesty in der Türkei endlich aus der Untersuchungshaft entlassen. Beim Briefmarathon 2017 hatten etwa 875.000 Menschen aus zahlreichen Ländern seine Freilassung gefordert. Taner Kılıç war aufgrund vollkommen haltloser Vorwürfe inhaftiert. Die türkischen Behörden bezichtigen ihn, Mitglied einer terroristischen Organisation zu sein. Dabei hatte er lediglich seine Arbeit getan und Menschenrechtsverstöße angeprangert. Das Vorgehen gegen ihn war politisch motiviert und Teil der systematischen Unterdrückung kritischer Stimmen.

Der Briefmarathon ist eine wunderbare Gelegenheit, sich mit geringem Aufwand aktiv für Menschenrechte einzusetzen.

Autor

Tom Hagemann

Stadtmagazin ER MEPPENER

Chefredaktion & Herausgeber
Stadtmagazin DER MEPPENER.